Gänge gehen nach Kupplungswechsel nicht/schwer rein - Ursache gefunden

      Gänge gehen nach Kupplungswechsel nicht/schwer rein - Ursache gefunden

      Hallo Leute,

      Bin heut fertig geworden mit dem Kupplungstausch.
      Jetzt wollt ich losfahren und die Gänge gehen nicht mehr richtig rein.
      Knartzen als ob man die Kupplung nicht richtig getreten hätte.
      Die Kupplung hat nur ca. 3-5mm spiel und ist dann kraftschlüssig.
      Ich bin dann ins Auto eingestiegen und wir haben das Auto auf die Hebebühne mit mir nach oben gefahren, um bei laufendem Motor zu sehen,
      ob der Stift vom Nehmerzylinder beim Kupplungbetätigung ausfährt.
      Hab dann ca. 20mal die Kupplung bei laufendem Motor getreten und der Stift hat sich bewegt im Nehmerzylinder, wie weit der allerdings aus und einfahren muss weiß ich nicht.
      Auf jeden Fall gingen dann plötzlich die Gänge beim Schalten ohne Knartzen flutschtig rein und raus.

      Wir das Auto wieder abgelassen und am Boden wieder Knartzen und schwergängige bis nicht zu schaltende Gänge.
      Wir haben die Kupplung mit dem Symbol "Flyweel side" Richtung Schwungscheibe eingebaut und zentriert.
      Die Getriebglocke ging ohne Probleme innerhalb 1 min drauf.
      Ausrücklager wurde auch Richtig eingebaut und mit der Halteklammer richtig befestigt.

      Meine Vermutung der Ursache ist der Nehmerzylinder, das der Stift unter dem Faltenbalg vom Kolben nicht weit genug herausgefahren wird um den Hebel vom Ausrücklager so weit zu bewegen das die Kupplung vollständig getrennt ist.
      Das könnte auch die Ursache sein, warum ich so gut wie kein Kupplungsspiel hab.

      Nehmerzylinder wurde vom System nicht getrennt, so dass keine Luft ins System gelangen konnte.


      Was meint ihr, was die Ursache sein könnte?
      Da fällt mir ein, was ist, wenn die Zubehör Kupplung, und da besonders die Druckplatte von LUK, die Reibfläche 2-3 mm dicker ist und in Richtung Kupplung ragt/aufbaut, dann kann ja trotz getretener Kupplung der Reibbelag nicht frei sein, sondern hat immer Berührung. 
      Die hat zwar von den Maßen der Befestigungspunkten gepasst und vom Durchmesser, aber sah nicht wie das original aus.

      Kann sowas vorkommen?

      Wenn meine anderen Maßnahmen wie weiter oben beschrieben nicht helfen, und ich nochmals alles auseinanderbaue, kann ich da die alte Druckplatte evt trotz neuem Reibbelag verbauen, um festzustellen, ob das vielleicht die Ursache der nicht frei trennenden Kupplung ist?
      Die neue vorhandene Kupplung mit altem Ausrücklager und alter Druckplatte eingebaut.
      Vorgestern hab ich noch zum Ausbau bis ich die neue Kupplung verbaut hatte 6 Std gebraucht, gestern waren es 4 Std.
      Denke noch 3 Std. Arbeit, dann hab ich den Bock wieder zusammen, dann bin ich ja gespannt.
      Der Kupplungsbelag kann man gar nicht falsch herum einbauen, ist selbstklärend.
      Werde weiter berichten.
      Hab heute die Kiste wieder zusammengebaut.
      Maschine läuft, Gänge gehen Butterweich zu schalten, so wie es normalerweise sein sollte nach einem Kupplungswechsel. Kupplungspedal hat ca. 2cm Spiel bevor die Kupplung packt, vorher waren es ungelogen 1-2 mm, im Grunde genommen hatte die Kupplung immer Kraftschluss, deswegen auch die Geräusche im Getriebe, da die Zahnräder nie völlig Stillstand beim Gänge einlegen hatten.

      Kupplungsbelag neu, die Druckplatte sowie Ausrücklager ist die alte.
      Ursache ist zum Kotzen und so unnötig wie Fußpilz.
      Hab die neue Druckplatte, (der Kupplungsreparatursatz ist von Luk) vermessen und mit der alten originalen verglichen. 

      Dabei hab ich festgestellt, daß die Tellerfedern der Druckplatte ca.1cm steiler stehen als beim original.
      Dadurch hat der Kolbenstangenweg des Nehmerzylinder nicht ausgereicht, dass das Ausrücklager die Tellerfedern so weit drücken konnte, das die Kupplung frei liegt.
      Die hatte dadurch immer Kraftschluss und deshalb auch kein Spiel beim Kupplungspedal.

      Durch fehlerhaft gefertigte Tellerfedern der Druckplatte durfte ich die Kackke 2mal machen und mir den Feiertag dadurch versauen.

      Heißt in Zukunft Originalteil oder vor dem Einbau Zubehör penibelst vermessen.
      Werd morgen mal bei Luk anrufen was die dazu sagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Holzklotz“ ()